info@gsp-schoenberg.de
0 43 44 / 16 18

GSP-Leichtathleten im Landesfinale

Schönberger Jugend trainiert für Olympia.

GSP-Leichtathleten gelingt Qualifikation für das Landesfinale

Die Gemeinschaftsschule Probstei in Schönberg (GSP) feiert in diesen Tagen einen ganz großen sportlichen Erfolg. Erstmals seit zehn Jahren qualifizierten sich die Schönberger Schul-Leichtathleten im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ bei den Jungen wieder für das Landesfinale der acht besten Schulmannschaften Schleswig-Holsteins. Als neuer Plöner Kreismeister der Schul-Leichtathleten der Jahrgänge 2003-2006 erreichten die Springer, Werfer und Läufer der Sportpädagogen Heiko Lükemann/Uli Schröder starke 7484 Punkte. „Das ist wirklich eine Riesenüberraschung. Ohne einen einzigen Vereinsleichtathleten haben wir die Qualifikation geschafft. Nun messen wir uns Anfang Juli mit Schulen, deren Athleten zum Teil bei Deutschen Jugendmeisterschaften der Vereinsleichtathletik teilnehmen. Ein großes Kompliment an das ganze Team und ein Dank an TSV-Übungsleiter Jogi Brockmann, der uns beim Training unterstützt hat“, sagt Uli Schröder.

Je drei Starter eines Schulteams müssen in den Disziplinen Weitsprung, Hochsprung, Kugelstoßen (4kg), Ballwurf (200gr), 800m-Lauf und 75m-Sprint eine möglichst hohe Punktzahl erreichen. Die beiden besten Athleten kommen jeweils in die Wertung, das Gesamtergebnis wird dann noch durch einen 4x75m-Staffellauf ergänzt.

Unter den neutralen Augen der Plöner Kreisschulsportbeauftragten Kerstin Nickstadt, die auch die Landesbeauftragte für die Schul-Leichtathletik ist, fand am vergangenen Dienstag auf dem Schönberger Sportplatz der Kreisentscheid statt. Beste Schönberger Punktesammler waren Gunnar Manske, Egor Bolotnikov und Cagdas Ciragöz, der den 200gr-Schlagball 71 Meter weit schleuderte. Sehenswert waren auch die Leistungen der Hochspringer Ali Deaibis und Terje Braunschweig, sowie der 800m-Lauf von Thore Krohn und der Weitsprung von Peer Postmeyer. Nur beim Kugelstoßen blieben die GSP-Athleten ein wenig unter ihren Möglichkeiten. Weiter trugen zum starken Mannschaftsergebnis bei: Jonas Schluff, Max Patzer, Adam Heimowski, Benny Schwellnus, Moritz Stöcken und Magnus Puck-Nebendahl.

„Das war ein toller Wettkampf der Schönberger GSP-Athleten. Viele sind an ihre Bestmarken heran gekommen oder haben sie sogar übertroffen. Nun wünsche ich der Mannschaft viel Erfolg beim Landesfinale, wo man als Teilnehmer eigentlich schon ein Gewinner ist“, sagte Kerstin Nickstadt. Das Landesfinale findet am Montag, 2. Juli in Lübeck statt.

 

GSP-Kicker ziehen ins Landesfinale ein

Toller GSP-Erfolg bei „Jugend trainiert für Olympia“. Schönberger Schulkicker ziehen überraschend ins Landesfinale ein.

Mit einer Riesenüberraschung in der Sporttasche kehrten die Kicker der Gemeinschaftsschule Probstei (GSP) am vergangenen Donnerstag aus der Landeshauptstadt Kiel nach Schönberg zurück. Mit einem bravourösen Auftritt gewann das Team von Sportlehrer Uli Schröder das Bezirksfinale im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ der Wettkampfklasse IV (Jahrgänge 2006-2007) und qualifizierte sich gleichzeitig für das Landesfinale, das am Mittwoch, 27. Juni in Neumünster ausgetragen wird. Schon heute aber gehören die GSP-Kicker in diesem Schuljahr zu den vier besten Schulteams in Schleswig-Holstein. Ein großartiger Erfolg für die Schönberger „SHFV-Leistungsschule des Fußballs“, der ausgiebig gefeiert wurde.

Die vier Kreismeister aus Plön, Ostholstein, Kiel und Rendsburg-Eckernförde waren auf dem Professor-Peters-Platz am Kieler Westring angetreten, um den Bezirksmeister zu ermitteln. Schön im Auftaktspiel gegen die Gettorfer Isarnwohldschule glänzte das GSP-Team mit einem tollen 2:0-Erfolg. Mohamad Baghadi und Benedikt Fimm erzielten die Treffer gegen das starke und favorisierte Gettorfer Team. Im zweiten Turnierspiel sorgte Paul Schlünsen mit einem herrlichen Tor für den verdienten 1:0-Erfolg gegen das Kieler Max-Planck-Gymnasium, das mit einem hochkarätigen Kader aus zahlreichen Vereinsspielern angetreten war. Den überraschenden Turniersieg perfekt machte Mohamad Baghadi mit einem verwandelten Strafstoß zum 1:0 gegen die Cesar-Klein-Schule aus Ratekau. Ohne Gegentor und ohne Punktverlust sicherten sich die Schönberger den Bezirksmeistertitel und die damit verbundene Qualifikation für den Landesentscheid. „Die Nummer eins im Bezirks sind wir“, sangen die überglücklichen GSP-Kicker nach dem Abpfiff.

„Das war ein nicht zu erwartender Erfolg. Die Defensive um Kjell Schröder, Alanjo Siedschlag und Keeper Janni Geest hat nicht viel zugelassen. Das war der Schlüssel für den Titel. Vorne sind wir immer gefährlich und können eine Bude machen. Nun spielen wir zum Abschluss des Schuljahres ein Landesfinale. Das ist ein sportliches Sahnehäubchen“, lobte GSP-Fußballlehrer Uli Schröder sein Team und dankte den mitgereisten Eltern für die vielseitige logistische Unterstützung.

Die Abschlusstabelle der Bezirksmeisterschaften 2018: 1. Gemeinschaftschule Probstei (9 Punkte, 4:0 Tore) mit Janni Geest, Kjell Schröder, Mika Kramp, Mohamad Baghadi, Sverre Wilke, Alanjo Siedschlag, Falk Langfeldt, Benedikt Fimm und Paul Schlünsen, 2. Isarnwohldschule Gettorf (6, 6:2), 3. Max-Planck-Gymnasium Kiel (3, 1:5), 4. Cesar-Klein-Schule Ratekau (0, 0:4). (Lü)

 

GSP-Siegerehrung beim "Känguru der Mathematik"

Luka Petersen (6c) beste GSP-Rechnerin beim „Känguru der Mathematik“.

Nur eine Woche nach der Ehrung der besten Rechner der Schönberger Grundschule an den Salzwiesen im weltweit ausgetragenen Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ fand am vergangenen Donnerstag nun die Siegerehrung der besten Känguru-Mathematiker der Gemeinschaftschule Probstei (GSP) in Schönberg statt. Sven Meyer, Gymnasiallehrer für Mathematik, hatte die 53 GSP-Teilnehmer aus den fünften bis zwölften Jahrgängen zu einer kleinen Feierstunde in den neuen Innenhof der Schule geladen. Er war in diesem Jahr federführend verantwortlich für die Durchführung des Wettbewerbs an der GSP. „Wir wollen die Wettbewerbskultur auch im Fach Mathematik an unserer Schule wieder aufleben lassen“, sagte der engagierte Mathematikpädagoge und ergänzte, „außerdem wollen wir durch diesen Wettbewerb auch unsere leistungsstarken Schüler fordern. An unserer Gemeinschaftsschule gelingt der Spagat zwischen fördern und fordern sehr gut. Die Teilnahme am Wettbewerb trägt dazu bei.“

Seit 1995 wird der Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ in Deutschland durchgeführt. In diesem Jahr nahmen bundesweit 11.000 deutsche Schulen mit über 900.000 Schülern teil. Weltweit waren es sogar über sechs Millionen Teilnehmer, was den Wettbewerb zum größten Rechenspektakel der Welt macht. Ziel ist es, die Mathematik ein wenig salonfähiger zu machen. Dazu tragen die kreativen Knobelaufgaben des Wettbewerbs gezielt bei. „Mathematik ist in der Regel strukturiert und logisch, hat aber auch den Charakter des Ernsten und Trockenen und sorgt bei einigen Schülern für Ängste. Ich bin unseren Mathematikern sehr dankbar, dass sie auch mit der Teilnahme an diesem Wettbewerb dagegen steuern. Gerne soll die Teilnahme an unserer Schule fest etabliert werden“, sagte GSP-Schulleiter Wolfgang Wittmaack.    

Das beste Ergebnis der GSP erzielte Luka Petersen. Sie wurde von Sven Meyer mit dem beliebten Känguru-T-Shirt geehrt und ausgezeichnet. Sie und alle anderen Teilnehmer erhielten zudem eine schmucke Urkunde und ein kleines Knobelspielzeug. (Lü)