info@gsp-schoenberg.de
0 43 44 / 16 18

GSP-Theater lockt mit Krimi

Monsieur Poirot & the Black Coffee.

Krimi von Agatha Christie auf dem GSP-Spielplan.

Erstmals in der Theatergeschichte der Gemeinschaftsschule Probstei in Schönberg (GSP) wagt sich das engagierte Schul-Ensemble an die Inszenierung eines Krimiklassikers von Agatha Christie. In der kommenden Woche feiert „Monsieur Poirot & the Black Coffee“ Premiere auf der GSP-Bühne. „Wir haben dem Stück mit viel Elan und Feuereifer neues Leben und jede Menge Komik eingehaucht“, sagt GSP-Theaterpädagogin Katharina Klein-Rathke.

Ein englisches Landhaus. Eine Leiche. Sieben Verdächtige und ein Detektiv. Der beste der Welt, Monsieur Poirot. Er ist bekannt für seinen brillanten Geist und seinen interessanten Schnurrbart. Wie wird es ihm gelingen, den Mord an Lord Amory aufzuklären? Der Herr des Hauses war nicht nur ein bekannter Wissenschaftler, sondern auch ein Geizhals und Tyrann. Die Formel zur Erzeugung eines Serums, mit dem man ganze Nationen vernichten kann, ist verschwunden und alle haben ein Motiv, sowohl für den Mord als auch für das Verschwinden der Formel verantwortlich zu sein. Schwester, Sohn, Schwiegertochter, der geheimnisvolle Dr. Carelli, der Sekretär oder die beiden Dienstmädchen geraten ins Kreuzverhör. Oder war es doch die verrückte Barbara, die unbedingt hinaus will, in die weite Welt?

Theater- und Krimifreunde sind herzlich eingeladen, das spannende Stück zu besuchen. Die Premiere wird am kommenden Dienstag, 10. März um 19 Uhr in der Schönberger Schulaula gefeiert. Am Freitag, 13. März findet ebenfalls um 19 Uhr die letzte Vorstellung statt. Karten gibt es jeweils ab 18.30 Uhr an der Abendkasse. Erwachsene zahlen 4,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Im Vorverkauf können die Karten im Sekretariat der Schule für 4 Euro/2 Euro an Schulvormittagen erworben werden. (Lü)

 

Großartige GSP-Kooperation

Beispielhaftes Projekt von Wirtschaft, Schule und Verein.

Sparkasse sponsert Head Sets für Schüler und Schiedsrichter.

Für die 25 Schüler des Wahlpflichtkurses „Sport“ des siebten Jahrgangs der Gemeinschaftsschule Probstei (GSP) in Schönberg und ihren Kurslehrer Uli Schröder läutete die Schönberger Schulglocke sogar am vergangenen Sonnabend. Die engagiertes Schönberger Schulsportler nehmen in diesen Wochen an einem einzigartigen Projekt der Schiedsrichterausbildung teil.

Um das Schiedsrichterwesen wieder attraktiver zu machen und auch um junge Schiedsrichter für den Job an der Pfeife in Schule und Verein zu begeistern, konnte TSV-Fußballobmann und GSP-Sportlehrer Uli Schröder die Förde Sparkasse als Sponsor für drei hochwertige Head Sets im Wert von fast 3500 Euro gewinnen. „Wir sind Michael Wehrend, Filialleiter in Schönberg und seinem Team der Förde Sparkasse sehr dankbar, dass sie dieses Projekt so großzügig unterstützen. Es ist ein tolles Beispiel, wie eine lebendige Kooperation von Schule, Verein und Wirtschaft funktionieren kann“, sagte Uli Schröder.

Zur Auftaktveranstaltung im Oberstufentrakt der GSP war am vergangenen Wochenende auch Schiedsrichter Jannik Schapals (26) nach Schönberg gereist. Jannik Schaphals hat die Berechtigung Spiele der Jugendbundesliga zu pfeifen, ist LK2-Schiedsrichter des SHFV und pfeift derzeit meist Spiele der Herren-Landesliga. Zudem ist der erfahrene Schiedsrichter in der Ausbildung von Jungschiedsrichtern im Kreis Plön und als Schiedsrichterbeobachter im Einsatz.

Überaus unterhaltsam und lehrreich stellte Jannik Schahals den Schülern die Bedeutung von Funkfahnen und natürlich von den neu angeschafften Head Sets vor. „Durch die Head Sets bekommt man auch als Schiedsrichter im Amateurbereich ein kleines Bundesliga Feeling, die Spielleitung ist durch die Kommunikation mit den Linienrichtern viel einfacher, das Pfeifen macht noch mehr Spaß, es ist noch mehr Teamarbeit und man hat einen noch viele besseren Überblick über das gesamte Spielgeschehen“, erklärte Jannik Schapals seinen aufmerksamen Zuhörern.

Die durften die neuen Head Sets, die natürlich bei Punktspielen des Vereins, aber auch beim Pfingstturnier oder bei Schulfußball-Veranstaltungen zum Einsatz kommen, dann auch gleich mal in der Praxis ausprobieren. „Die Head Sets haben eine große Reichweite, über das gesamte Spielfeld ist eine Verständigung im Schiedsrichterteam möglich. Das ist eine tolle Sache. Ich freue mich schon, wenn wir die Geräte dann mal bei Spielen ausprobieren können“, sagte Kjell Schröder aus der Klasse 7a stellvertretend für seinen Wahlpflichtkurs.

„Das war ein sehr gelungener Einstieg in eine folgende Schiedsrichterausbildung, für die die Schüler heute viel Interesse gezeigt haben und die wir nun intensiv vorbereiten“, freute sich GSP-Sportpädagoge Uli Schröder. Und: Die Ausbildung soll dann auch überwiegend in den regulären Kursstunden stattfinden, damit die Schönberger Schulglocke nicht an jedem Sonnabend läuten muss. (Lü)

GSP-Floorballturnier war erneut ein Hingucker

  1. Auflage des sportlichen Dauerbrenners!

Floor- und Völkerballturnier der GSP ein Hit!

An der Gemeinschaftsschule Probstei (GSP) in Schönberg stand der vergangene Freitag ganz im Zeichen des beliebten Floor- und Völkerballturniers der neunten Klassen und der Flexklasse. Rund 150 Schönberger Schulsportler kämpften einen Vormittag lang um die begehrten Pokale und auch die bereits zwölfte Auflage des GSP-Sportfestes glänzte mit guten sportlichen Leistungen und einer fairen und friedvollen Atmosphäre. In die Siegerlisten 2020 konnten sich die Klassen 9e (Völkerball) und 9a (Floorball) eintragen.

„Dieses Sportfest für unsere älteren Schüler ist ein echter Dauerbrenner, hat an seiner Attraktivität auch nach zwölf Jahren nichts verloren. Die Schüler hatten großen Spaß und haben sehr engagiert, aber stets fair agiert“, freute sich Schönbergs Sportlehrer Heinz Beier, der den Sporttag federführend zusammen mit seinem Kollegen Uli Schröder organisiert hatte.

Beim Floorball, einer schulgerechten Variante des Hockeyspiels, wurden die acht Teams in zwei Vierergruppen aufgeteilt. Bei jeder Mannschaft mussten immer Jungen und Mädchen gemeinsam auf dem Feld stehen, um dem koedukativen Ansatz eines modernen Sportunterrichts gerecht zu werden. Eine besondere Motivation für die Teilnehmer stellte in diesem Jahr auch wieder die kniehohe Floorball-Rundbande dar, die einmal im Jahr bei diesem Turnier zum Einsatz kommt und auch GSP-Schulleiter Timo Hepp bei seinem Besuch in der Halle begeisterte. „Mit dieser Bande wird das Spiel noch schneller und die Bewegungsintensität bleibt durchgehend hoch. Ein tolles Turnier, das unsere Sportlehrer hier auf die Beine stellen.“

Nach den zwölf Vorrundenspielen und den beiden spannenden Halbfinals standen sich beim Floorball das A-Team der Flexklasse von Sport- und Klassenlehrer Cai Lamp und die Klasse 9a von Sportlehrerin Gönna Gabriel und Klassenlehrerin Leonie Sommerwerck im Finale gegenüber. Schnell führte die 9d mit 3:0, musste jedoch binnen zwei Minuten den 3:3-Ausgleich hinnehmen. In den Schlusssekunden trafen die Neuntklässler dann noch zwei Mal zum letztlich verdienten 5:3-Turniererfolg. Die Abschlusstabelle: 1. Klasse 9a, 2. A-Team Flex, 3. 9d, 4. B-Team Flex, 5. 9c, 6. 9f, 7. 9e, 8. 9b.

Überaus stimmungsvoll ging es auch beim Völkerballturnier zu, bei dem die sechs neunten Klassen in einer Gruppe nach dem Modus „jeder gegen jeden“ die Variante „Hütchen-Völkerball“ spielten. Nach fünfzehn Begegnungen präsentierten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9e von Sport- und Klassenlehrer Niklas von Glahn als beste Werfer und Fänger. Sie sicherten sich den großen Wanderpokal vor der Klasse 9d. Auf dem geteilten dritten Platz folgten die Klassen 9c und 9b vor den Teams der 9f und 9a. „Das war heute wirklich ein toller Ausgleich und eine schöne Belohnung für unserer Neuntklässler, die sich nach den anstrengenden Projektprüfungen der letzten Woche mal so richtig austoben konnten“, sagte GSP-Pädagogin Christina Stoltenberg, Klassenlehrerin der 9d, am Ende der Siegerehrung. (Lü)